Auerbachs Keller – Goethe, Faust – Na und!? Es gibt noch mehr!

Restaurant Großer Keller MaedlerpassageIn historischen Ambiente, eingerahmt von köstlichen Speis und Trank, kann man die wunderbare Welt des Theaters, „Mephisto“, das Stadtsiegel und Bill Clinton und vieles mehr entdecken.

Perle der Geschichte

Die verzauberten Studenten Fausts vor dem Auerbachs KellerGoethe, Faust – Na und!? Das werden sich viele denken, die öfters am „Auerbachs Keller“ vorbeikommen und nicht mehr den faszinierten Blick für diese geschichtliche Perle besitzen, wie Millionen von Touristen, die diesen Keller zum ersten Mal sehen. Aber es gibt gute Gründe, seinen Blick dafür wieder zu schärfen!

Schon die große Anzeige neben dem Eingang verrät die Bedeutsamkeit des „Auerbachs Kellers“ für diese Stadt. „Wer nach Leipzig zur Messe gereist, ohne auf Auerbachs Hof zu gehn, der schweige still, denn das beweist: er hat Leipzig nicht gesehn.“, wie schon der große Goethe vor fast 250 Jahren sagte. Also schärfen wir unsere Sinne und schauen uns das mal genau an!

„Historische Weinstuben“, „Goethe-Keller“ und der „Große Keller“

Eingang zum Keller Großer KellerIch biege also in die Mädler-Passage ein und bevor ich die Treppen hinunter in den Keller schreite, lasse ich die zwei Statuen auf mich wirken, die die Szene in Auerbachs Keller aus Goethes „Faust“ darstellen. In dieser verzaubert Mephisto die Studenten Fausts. Lang ist es her, aber immer noch beeindruckend!

Ich steige die Treppen hinunter. Dann hat man die Wahl zwischen den Historischen Weinstuben, wo sich unter anderem auch der Goethe-Keller befindet. Dort ließ sich Goethe vor über 200 Jahren zu seiner Faustdichtung inspirieren. Gut zu wissen, welche Wirkung dieser Keller auf einen haben kann! Oder man tritt ein in den Großen Keller und entscheidet sich damit für die etwas jüngere Geschichte des Auerbachs Kellers, was ich dann auch tue.

Lachender Mephisto, originale Speisekarte von 1964, Stadtsiegel, Bill Clinton, „Theater im Gewölbe“ und „Luther-Führung“

Souvenirshop Mephisto aus GlasVorbei an der Geschichte von Heinrich Stromer von Auerbach trete ich in den erhabenen und imposant erscheinenden gewölbten Großen Keller ein. Ich betrete aber nicht direkt den großen Saal, sondern halte mich links, wo mich ein mittelgroßer Mephisto aus Glas schelmisch und verzaubernd anlächelt, ich eine originale Speisekarte von 1964 entdecke -das waren noch Preise!-, und ich dem Gang an den Toiletten vorbei folgend, schließlich richtig alte Geschichte in Form der handausgeformten Nachbildung des ältesten Siegels der Stadt Leipzig, dem Stadtsiegel von 1287 , erblicke.

Daneben lächelt mich Bill Clinton an, und ich weiß, so langweilig kann es hier gar nicht sein! Man entdeckt immer wieder neue Sachen für sich, wenn man die Augen offen hält und die Geschichte bewusst wahrnimmt.

Apropos, ich wusste nicht, dass es neben literarischen Lesungen auch Theateraufführungen im „Großen Keller“ gibt.Beispielsweise gastiert dort immer wieder das Theater im Gewölbe aus Weimar und stellt seine aktuellen Stücke wie „Goethes Dramen mit den Damen“ dar. Zudem findet täglich um 14 Uhr die „Luther-Führung“ statt, die man beispielsweise auch mit einem Mittagessen oder Kaffeetrinken kombinieren kann. Was will man mehr: Gutes hausmännisches Essen nach sächsischer Art, die Rindsroulade ist sehr zu empfehlen, danach Theater und das eingerahmt in diesem historischen Ambiente. Das macht Lust auf mehr!

Auerbachs Keller – unser Tipp, wenn es um einen außergewöhlichen Mix aus Geschichte, Kultur und Kulinarischem, umgeben von einer architektonischen Traumkulisse, geht und man Lust hat, sich selbst auf eine Entdeckungsreise zu begeben und vermeintlich schon Bekanntes neu zu entdecken!

Wo? Wann?

Auerbachskeller „Großer Keller“
Grimmaische Straße 2-4
Leipzig (Zentrum)

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag von 10 Uhr bis 15 Uhr, und von 17 30 Uhr bis 22 Uhr
Wochenende und Feiertags von 11 30 Uhr bis 22 Uhr

Thematische Werbung